7 Gründe Lakritze zu essen

Share with your friends










Submit

Artikel Quelle: TheAlternativeDaily.com

Sie dient als Rohstoff für Lakritze, beruhigt den Magen, hilft gegen Atemwegserkrankunge und mehr: die Süßholzwurzel

Sie dient als Rohstoff für Lakritze, beruhigt den Magen, hilft gegen Atemwegserkrankunge und mehr: die Süßholzwurzel

In der Schulmedizin ist die Lakritzeunter dem Namen Süßholzwurzel bekannt. Süßholzwurzel ist eine der am häufigsten übersehenen Heilpflanzen. Diese Holz-ähnliche Pflanze kann bis zu sieben Meter hoch wachsen und ist mit dunkelgrünen Blättern und gelben sowie lila Blumen geschmückt.

Die Wurzel selbst wird schon seit Tausenden von Jahren von verschiedenen Kulturen zur Behandlung von Krankheiten benutzt.

Die Wurzel der Süßholzpflanze wird dazu verwendet, Lakritze herzustellen. Lakritze enthält bestimmte Verbindungen, die sogenannten Phytoöstrogene, die Symptome von PMS und Menopause lindern können. Phytoöstrogene haben, wie der Name schon andeutet, eine östrogene Wirkung auf den Körper und helfen dabei, den Hormonspiegel in Gleichgewicht zu bringen sowie Symptome von Reizbarkeit, Hitzewallungen, Blähungen und Krämpfe zu lindern.

Hier nur ein paar gute Gründe, Süßholzwurzel zu essen:

1. Gewichtsverlust

Laut einer Studie an der Universität von Maryland kann Süßholzwurzel-Extrakt dabei helfen, überflüssige Pfunde loszuwerden. Die Probanten der Studie nahmen hierbei zunächst 3,5 Gramm Süßholzwurzel­-Extrakt für zwei Monate ein und erlebten daraufhin einer Rückgang der Körperfettmasse. Als die Teilnehmer der Studie 900 mg Süßholz-Flavanoid-Öl einnahmen, reduzierten Sie sowohl ihre Körperfettmasse, als auch ihren BMI und das Gewicht. Wie genau Süßholzwurzel beim Abnehmen hilft, steht derzeit noch nicht fest, aber die Aussichten sind vielversprechend.

2. Verdauungsstörungen

Lakritze wird seit langen dazu verwendet, Verdauungsleiden zu behandeln. Die Heilpflanze hat die Fähigkeit, Entzündugen sowie Reizungen des Magens und der Darmwand zu beruhigen und kann, durch die Förderung der Schleimbildung im Magen, Geschwüren vorbeugen.

3. Erkrankungen der Atemwege

Eine weitere traditionelle Verwendung von Süßholzwurzel ist die Behandlung von Husten, Erkältungen und Asthma-Symptomen. Die Schleim-produzierenden Eigenschaften der Pflanze helfen dabei die Mukosa weniger klebrig zu halten, was widerum dazu führt, dass sich der Schleim einfacher löst. Sogar Hustensäfte und Lutschtabletten enthalten häufig einen bestimmten Anteil Süßholzwurzel-Extrakt.

4. Fibromyalgie und chronische Ermüdung

Die in der Süßholzwurzel enthaltende Verbindung, Glycyrrhizin, ist eine Schlüsselkomponente, was die heilenden Fähigkeiten der Wurzel betrifft. Glycyrrhizin erhöht die Cortisol-Aktivität im Körper, was widerum den Energiepegel erhöht und die Reaktion des Körpers auf Stress reduziert.

Weiter auf der nächsten Seite…

Eine Antwort

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.