Die 5 SCHLIMMSTEN Lebensmittel, die Schmerzen verursachen

Share with your friends










Submit
pommes

Wem läuft beim Anblick von goldenen Pommes nicht das Wasser im Mund zusammen? Aber vorsicht, Pommes können Schuld an deinen Schmerzen haben

 

Wenn du ans Abendessen denkst, dann machst du dir wahrscheinlich keine Gedanken über deine schmerzenden Gelenke oder deine pochenden Rückenschmerzen. Solltest du aber!

Die Lebensmittel, die du isst, können eine große Rolle spielen, was dein Wohlbefinden betrifft  – und dazu gehören auch deine körperlichen Schmerzen.

Wir sprechen hier nicht von Lebensmitteln wie Bohnen, die schmerzhafte Blähungen verursachen können – sondern von Schmerzen aufgrund von chronischen Entzündungen, wie Arthritis, andere Gelenkprobleme, Muskelschmerzen usw.

Bestimmte Lebensmittel können starke Entzündungen im Körper verursachen, was Sinn macht, da Entzündungen zum Teil eine Immunantwort deines Körpers sind – und 70 Prozent der Immunsystemzellen befinden sich im Darm.

Hier 5 Lebensmittel, die du strategisch vermeiden solltest, um oben genannte Schmerzen zu minimieren und deine Gelenke zu schützen:

1. Pflanzenöle (mehrfach ungesättigte)

Sojaöl, Maisöl, Safloröl und Sonnenblumenöl sind Beispiele für Pflanzenöle, die reich an Omega-6-Fettsäuren sind und von denen wir heutzutage viel zu viele aufnehmen (verarbeitete Lebensmittel aus dem Supermarkt sind voll davon). Überschüssige verfeinerte Omega-6-Fette gelten als hoch-entzündlich, weshalb es wichtig ist, dass du die Menge an Pflanzenölen, die du täglich zu dir nimmst, reduzierst. Gesündere Alternativen sind Olivenöl, Kokosöl, Macademia-Öl, Avocado-Öl und Bio-Butter.

Hast du gefährliche Entzündungen in deinem Körper? Finde es hier heraus…

 

2. Verbrannte, angekohlte oder gegrillte Lebensmittel

Jedes Mal, wenn ein Lebensmittel bei hohen Temperaturen ohne Wasser gekocht und gebräunt wird (dazu gehören Lebensmittel, die gebraten, gegrillt, geschwärzt, etc. werden, führt dies zu einer fortgeschrittenen Glykolisierung. Das daraus resultierende Reaktionsprodukt nennt sich Advanced Glycation Endproduct (AGE). Dieses AGE unterscheidet sich von endogenen AGEs , die sich durch den Verzehr von zu viel Getreide und Zucker bilden und die deinen Blutzuckerspiegel länger erhöht halten. AGEs aus gebräunten oder verkohlten Lebensmittels werden als exogene AGEs eingestuft, die leicht vom Körper absorbiert werden und dort zu Schäden wie inneren Entzündungen führen.

Schmoren, im Wasser kochen oder Dämpfen kann die Menge der exogenen AGEs in deiner Nahrung minimieren. Dennoch ist es für die meisten Menschen nicht realistisch auf gegrillte (auch in der Pfanne) Lebensmittel zu verzichten, weshalb du weiter unten mehrere Kräuter findest, die der toxischen Wirkung von Gegrilltem entgegenwirken. Lies dazu auch den Artikel „Grille niemals Fleisch, bevor du dies zu erst machst…“

Weiter Lebensmittel, die Schmerzen verursachen auf Seite 2 …

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.