Was ist besser – lösliche oder unlösliche Ballaststoffe?

Share with your friends










Submit

Artikel-Quelle: Danette May

Du weißt bereits, dass Ballaststoffe gut für dich sind und dass du mehr davon essen solltest.

Aber weißt du wirklich, was Ballaststoffe sind und was sie so gesund macht? Weißt du beispielsweise auch, ob du mehr lösliche oder unlösliche Ballaststoffe zu dir nehmen solltest? Welche Lebensmittel enthalten besonders viele Ballaststoffe? Auf diese Fragen möchten wir heute genauer eingehen.

Mediziner gingen früher davon aus, dass Ballaststoffe unnötig sind, daher auch der Name  „Ballast“. Inzwischen weiß man aber, dass unser Körper die Stützsubstanzen tatsächlich braucht.

Wenn du Obst, Gemüse, Getreide oder Nüsse ist, werden die enthaltenen Proteine und Nährstoffe, die der Körper benötigt, abgebaut und verwendet. Die Nahrungsteile, die nicht abgebaut werden können, werden als Masse durch unser Körpersystem befördert. Hierbei handelt es sich um die Ballaststoffe.

Es gibt zwei Arten von Ballaststoffe, lösliche und unlösliche:

Lösliche Ballaststoffe lösen sich in Wasser auf. Sie bilden eine dicke Flüssigkeit in unserem System, die schlechtes Cholesterin und überschüssigen Blutzucker abtransportiert. Äpfel, Erbse, Bohnen, Hafer, Karotten und Zitrusfrüchte enthalten besonders viele lösliche Ballaststoffe.

Unlösliche Ballaststoffe lösen sich nicht auf. Diese Art von Fasern helfen uns dabei, Abfälle schneller auszuscheiden. Kartoffeln, Blumenkohl, Nüsse und Bohnen enthalten besonders viele unlösliche Ballaststoffe.

Die Vorteile von Ballaststoffen

  • Regelmäßiger Stuhlgang: Ballaststoffe machen den Stuhlgang weicher, fördern das regelmäßige Ausscheiden und verhindern so Verstopfungen.
  • Lösliche Ballaststoffe können den Cholesterinspiegel senken.
  • Ballaststoffe helfen auch, den Blutzuckerspiegel zu senken und sind besonders für Menschen mit einem erhöhten Risiko für Diabetes Typ 2 wichtig.
  • Studien haben gezeigt, dass Ballaststoffe Entzündungen bekämpfen und den Blutdruck senken können.
  • Ballaststoffhaltige Lebensmittel halten uns länger satt, sodass wir weniger essen und eventuell sogar abnehmen.

Wie viele Ballaststoffe sollte ich pro Tag zu mir nehmen?

Das Institut für Medizin empfiehlt folgende Mengen:

38 Gramm Ballaststoffe pro Tag für Männer unter 50 Jahren

30 Gramm Ballaststoffe pro Tag für Männer über 50 Jahren

25 Gramm Ballaststoffe pro Tag für Frauen unter 50 Jahren

21 Gramm Ballaststoffe pro Tag für Frauen über 50 Jahren

Um deine Ballaststoff-Bedürfnisse abzudecken, solltest du möglichst viel frisches Obst und Gemüse sowie Nüsse und Bohnen essen. Ich füge beispielsweise gerne Samen zu meinem Joghurt oder Salat hinzu, um meine Faseraufnahme zu steigern.

Vergiss auch nicht, dass verarbeitete Lebensmittel generell ballaststoffarm sind.

Indem du ausreichend Ballaststoffe zu dir nimmst, wirst du dich körperlich besser fühlen, deine Immunität steigern und vielleicht sogar das ein oder andere Kilo abnehmen.

Um die anfängliche Frage zu beantworten: Dein Körper benötigt sowohl lösliche, als auch unlösliche Ballaststoffe, da beide unterschiedliche Aufgaben erfüllen.

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.