Tod aus dem Kühlregal: Aufschnitt, Hot Dogs und Co.

Artikel Quelle: TheAlternativeDaily.com

Ob Salami, Schinken oder Geflügelwurst, Aufschnitte sind aus Deutschland's Haushalten nicht mehr wegzudenken. Aber zu welchem Preis?

Ob Salami, Schinken oder Geflügelwurst, Aufschnitte sind aus Deutschland's Haushalten nicht mehr wegzudenken. Aber zu welchem Preis?

Was sich vielleicht extrem anhören mag, ist dennoch Realität, denn wer viel Aufschnittwurst isst, stirbt in der Regel früher.

Sicher gehört mageres Bio-Fleisch zu einer ausgewogenen Ernährung dazu, aber viele Menschen sind irrtümlicherweise der Meinung, dass auch Wurstwaren in diese Kategorie fallen.

Während Aufschnitte wie Schinken, Hähnchenbrust und Truthahn in der Tat mager sind, hören die Vorteile dabei leider auch schon auf. Verarbeitetes Fleisch wie Wurst, Speck und Würstchen gehören Forschern zufolge zu den krebserregendsten Lebensmitteln überhaupt.

Nach Angaben des amerikanischen Instituts für Krebsforschung (AICR) wird verarbeitetes Fleisch als “Fleisch, das durch Räuchern, Pökeln, Salzen oder den Zusatz von Konservierungsstoffen haltbar gemacht wurde”, definiert. Dazu gehören unter anderem Schinken, Speck, Salami, Pastrami, Bratwürste und Hot Dogs. Während einer Studie von 2011 fanden AICR Forscher deutliche Hinweise darauf, dass der Konsum von Fleisch zu einer erhöhten Darmkrebsrisiko führt. Schon 100 Gramm täglich erhöhen das Darmkrebsrisiko um 36 Prozent.

Eine 2012 im British Journal of cancer veröffentlichte Studie nahm 11 bereits vorhandene Studien unter die Lupe, plus 6600 Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs. Aus ihrer Analyse geht hervor, dass der Verzehr von verarbeitetem Fleisch direkt mit einem erhöhten Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs zusammenhängt, während Forscher an der Harvard School of Public Health herausfanden, dass Personen, die täglich 50 Gramm verarbeitete Wurst- und Fleischwaren verspeisen, ein 42 Prozent höheres Risiko für Herzkrankheiten sowie ein 19 Prozent höheres Risiko für Diabetes haben. Dies ist gleich zwei Scheiben Aufschnitt oder einem kleinen Hot Dog pro Tag.

Und als ob ein erhöhtes Dickdarm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs Risiko zusammen mit Diabetes und Herzerkrankungen noch nicht genug wäre, scheint es auch einen Zusammenhang zwischen verarbeitetem Fleisch und anderen Krebsarten zu geben. Eine im European Journal of cancer Prevention veröffentlichte Studie nahm den Zusammenhang von verarbeitetem Fleisch in der Ernährung von über 19.700 Krebspatienten unter die Lupe. Bei dieser eingehenden Analyse wurde festgestellt, dass Aufschnittwurst mit einem erhöhten Risiko von Magen-, Lungen-, Dickdarm-, Bauchspeicheldrüsen-, Hoden-, Nieren-und Blasenkrebs sowie Leukämie in Zusammenhang steht.

4lebensmittelrosa Im Wesentlichen erhöhen selbst geringe Mengen an verarbeiteten Fleischprodukten das Risiko an Krebs und anderen chronischen Krankheiten zu erkranken. Forscher sind sich bisher uneinig, was genau diese ach so bequem abgepackten Wurstwaren, so tödlich macht. Es wird allerdings vermutet, dass dies mit der hohen Konzentration an Nitraten zu tun hat.

Nitrate sind chemische Konervierungsmittel, welche die Haltbarkeit erhöhen und dazu führen, dass das Fleisch, während es oft Wochen oder sogar Monate im Supermarktregal liegt, nicht an Geschmack oder Farbe verliert. Problematisc wird es, wenn diese Nitrate beim Kontakt mit der Magensäure zu Nitriten werden, welche wiederum in Kombination mit anderen Verbindungen im Körper zu Nitrosaminen umgewandelt werden können. Diese Verbindungen sind deshalb so gefährlich, weil sie sich an die menschlichen DNA Zellen binden können , was wiederum Mutationen verursacht, die zu Krebs führen können.

Wenn es unbedingt ein Salami-Sandwich oder eine Bratwurst zum Mittag- oder Abendessen sein muss, dann solltest du dich für eine Bio-Sorte entscheiden, die keine Nitrate als Konservierungsmittel enthält. Viele Bio-Marken vermeiden gefährliche Konservierungsstoffe, was zwar dazu führt, dass das Fleisch schneller verdirbt, aber dieser Nachteil ist im Vergleich zu den Vorteilen auf lange Sicht absolut unwichtig.

Mit frischem Gemüse oder Sauerkraut, reich an Probiotika kannst du dein Bio-Sandwich oder deine Bio-Würstchen zusätzlich gesünder machen. Jetzt noch an das glutenfreie Brötchen denken und schon ist das Abendessen gerettet.

 

Weitere interessante Nachrichten aus der Welt der Gesundheit:

 asnkspinning   

Dieses Training beschleunigt das Altern Deines Körpers (vermeiden)... 


 
  gesundesherz     
 
 

Diese "gesunden" Lebensmittel schädigen Dein Herz...

 
 
     zitrone  
 

Trinken Sie DIES morgens als Erstes...      

 
 
flacherbauchfrau
 
 

   
 
gehirnohnerand
 
 

Das SCHLIMMSTE Lebensmittel, das Dein Gehirn schädigt...

 
 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.