5 Natürliche Behandlungsmethoden gegen rissige Fersen

[sc:TheAlternativeDaily]
Rissige Fersen: Da hilft auch keine Feuchtigkeitscreme mehr

Rissige Fersen: Da hilft auch keine Feuchtigkeitscreme mehr

Trockene, rissige Fersen sind nicht nur unschön, sondern können auch sehr schmerzhaft sein. Wenn die Haut an den Fersen zu dick oder zu trocken wird, neigt sie dazu ihre Geschmeidigkeit und Elastizität zu verlieren, was dazu führt, dass sie bei langem Stehen, Übergewicht, Schwangerschaft etc. dem Druck nicht standhalten kann und reißt.

Andere Ursachen für rissige Fersen sind Defizite in der Ernährung (vor allem ein Mangel an Zink, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin E und Eisen), Dehydrierung, extreme Temperaturen, schlecht sitzende Schuhe und hormonelle Störungen.

Glücklicherweise gibt es eine Reihe von wirksamen Naturheilmitteln, mit deren Hilfe sich rissige Fersen schnell und unkompliziert behandeln lassen.

1. Nächtliche Ölbehandlung

Öle wie Kokosöl oder Olivenöl eignen sich hervorragend, um rissige Fersen gar nicht erst aufkommen zu lassen, sind allerdings auch in deren Behandlung äußerst effektiv. Reinige und schrubbe deine Füsse vor dem Schlafengehen gründlich mit einem Bimsstein.

Trage danach das von dir gewählte Öl großzügig auf die Fersen und Fußsohlen auf, um deine Füße dann in ein Paar dicke, saubere Baumwollsocken zu stecken, die du über Nacht anlässt. Wiederhole die Behandlung mehrere Nächte, so lange, bis die Risse vollständig verheilt sind.

2. Papaya-Maske

Auch rohe Papaya eignet sich hervorragend zur Behandlung von trockenen, rissigen Füßen. Papaya enthält Papain, ein Enzym, welches für seine feuchtigkeitsspendende Wirkung bekannt ist. Papaya einfach zerdrücken und in die Fersen einmassieren. Die Masse für etwa zehn Minuten einwirken lassen und dann abspülen. Wenn du keine frische Papaya zur Hand hast oder sie dir als Fußcreme zu schade ist, kannst du auch einfach eine zerdrückte Banane nehmen.

3. Haferflocken-Jojoba-Öl-Paste

Diese Kombination ist ein extrem effektiver Feuchtigkeitsspender, der dir dabei helfen kann, die fiesen Risse an den Fersen loszuwerden. Kombiniere hierzu einfach einen Esslöffel fein zerkleinerte Haferflocken mit ein klein wenig Jojobaöl, nur genug, um eine Paste zu machen. Massiere die Paste langsam und kreisförmig in die Risse und lasse die Mischung 30 Minuten lang einwirken, bevor du die Füße abspülst und trocken tupfst. Wiederhole die Prozedur täglich, so lange, bis die Risse geheilt sind.

4. Reismehl-Peeling

Ein weiteres wunderbares Hausmittel gegen rissige Füße ist Reismehl. Kombiniere hierzu 3 Esslöffel Reismehl mit 2 EL rohem Honig und 1-2 EL Apfelessig sowie ein paar Tropfen Olivenöl.

Tauche deine Füße ca. 20 Minuten lang in warmes Wasser, bevor du sie vorsichtig mit einem Handtuch abtupfst, um die abgestorbenen Hautzellen zu entfernen. Massiere deine Fersen jetzt vorsichtig mit dem Reismehl-Peeling, welches du 10 bis 15 Minuten lang einwirken lassen solltest. Danach einfach mit lauwarmem Wasser abspülen.

5. Rosenwasser und Glycerin

Was rissige Fersen betrifft, ist eine Kombination aus Glycerin und Rosenwasser eine wahre Wohltat. Glycerin macht die Haut weich und geschmeidig, während das Rosenwasser wichtige Vitamine wie Vitamin A, B3, C, D und E sowie antibakterielle und antiseptische Eigenschaften liefert. Mische hierzu gleiche Mengen an Glycerin und Rosenwasser zusammen und trage die Lösung täglich vor dem Schlafengehen auf die geplagten Füße auf.

Jetzt, da deine Fersen wieder schön glatt sind, solltest du sicherstellen, dass du dieses oft in der täglichen Körperpflege vergessene Körperteil, in Zukunft ausreichend mit Feuchtigkeit versorgst. Hierbei ist neben einer feuchtigkeitsspendenen Creme, Öl oder Fett auch eine gesunde, ausgewogene Ernährung wichtig.

 

Weitere interessante Gesundheitsnachrichten aus dem Web:

[sc:BottomPost2 ]

 

 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.