7 alltägliche Dinge, die unsere Gesundheit ruinieren

 

Lässig: Ja, Bequem: Ja, Gesund: Nein!

Lässig: Ja, Bequem: Ja, Gesund: Nein!

Es gibt ein Sprichwort, das besagt: Normal ist für uns das, was wir gewöhnt sind.

Und weil viele Dinge einfach zu unserem Leben dazu gehören zu scheinen, fragen sich die wenigsten, ob diese Dinge überhaupt gesund sind.

Einige dieser Dinge stören unseren natürlichen Ryhtmus, andere Tragen zum Entstehen von Giftstoffen bei, die in die Luft abgesetzt werden, um dann wiederum von uns eingeatmet zu werden. Hier eine Liste mit sieben alltäglichen Dingen, die tatsächlich schädlich für uns sind.

Billige Sonnenbrillen

Im amerikanischen Time Magazin wurde erst kürzlich ein Artikel über den Kauf von Sonnenbrillen mit UVA- und UVB-Schutz veröffentlicht. Wenn du deine Augen ausreichend vor Sonneneinstrahlung schützen möchtest, dann ist eine Brille mit sowohl UVA, als auch UVB-Schutz unerlässlich. Laut Dr. Wayne Bizer und dem Time Magazin ist es sogar besser gar keine Sonnenbrille zu tragen, falls man sich keine Sonnenbrille mit ausreichend Schutz leisten kann.

Billigere Sonnenbrillen bieten oft nicht genug UV-Schutz. Dennoch filtern sie die Helligkeit des Lichtes und genau dies wird zum Problem, denn beim Tragen einer solchen Sonnenbrille kneifst du bei Helligkeit nicht die Augen zusammen. Das Zusammenkneifen der Augen ist eine natürliche Reaktion des Körpers gegen zu helles Licht. Billige Sonnenbrillen ohne ausreichenden UV-Filter lassen somit mehr schädliche UV-Wellenlängen in das Auge, als wenn du erst gar keine Sonnenbrille aufsetzt.

Wecker

Wecker sind das erste, was viele Menschen am Morgen hören und sehen. Die weit verbreitete Nutzung von Weckern ist deshalb so notwendig, damit wir rechtzeitig auf die Arbeit oder in die Schule kommen, aber gesund sind Wecker nicht. Der deutsche Forscher Till Roenneberg studierte 65.000 Erwachsene, die sich morgens von einem Wecker aus dem Schlaf reißen liesen und stellte fest, dass diese Personen unter einem, was er als “sozialen Jetlag” litten.

Das Magazin Focus veröffentlichte einen Artikel über Roennebergs Studie, in dem eingehend auf die negativen Konsequenzen, den eine Unterbrechung des natürlichen Schlafzyklus mit sich bringt, eingegangen wird. Roenneberg erklärt seine Theorie auch in seinem Buch – Wie wir ticken: Die Bedeutung der inneren Uhr für unser Leben.

Rasenmähen

Nach Angaben der amerikanischen Chemical Society gleicht die Luftverschmutzung durch einen Rasenmäher der eines Autos auf einer 160 km langen Reise.

Eine australische Studie stellte fest, dass Rasenmäher 11% der Schadstoffe in unserer Atmosphäre ausmachen, die von Maschinen mit einem Verbrennungsmotor ausgehen.

Rasenmäher müssen nicht die gleichen Standars wie andere Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor erfüllen. Die noch am umweltfreundlichste Methode ist der traditionelle Druckspindelmäher, dieser ist zudem auch besser für deine Gesundheit.

Flip-Flops

Flip-Flops gehören zum Sommer dazu wie ein Eis. Dies ist allerdings ein gefährlicher Trend. Flip-Flops sind nicht nur Magnete für Bakterien, Podologen sind sich zudem einig, dass der typische Flip-Flop Gang biomechanische Folgen für den menschlichen Körper hat.

Flip-Flops verändern die Art, wie wir laufen. Das Ergebnis sind Knieprobleme, Schienbein-Stress und Muskelschmerzen im Rückenbereich. Langzeitstudien zum Thema Flip-Flops gibt es allerdings noch nicht, dennoch raten wir dir die Flip-Flops für Strand- oder Schwimmbadbesuche aufzuheben.

Zu langes Sitzen

Generell leben Menschen, die viel sitzen nicht so lange wie Menschen, die einen aktiven Lebensstil führen, kurz gesagt: Herumsitzen verkürzt die Lebensdauer. Studien zeigen, dass Personen, die den Großteil ihres Tages im Sitzen verbringen, öfter an Krebs und kardiovaskulären Krankheiten erkranken. Besonders wenn du einen Job hast, bei dem du viel sitzt, solltest du nach Feierabend Sport treiben, anstatt dich daheim vor den PC oder Fernseher zu setzen.

Rucksäcke

Rucksäcke verursachen besonders bei Kindern Probleme. Schon ein paar Bücher können den Rucksack so schwer machen, dass er mehr als 20% des Körpergewichts des Kindes ausmacht. Eine Studie, die Aufzeichnungen von Notaufnahmen untersuchte, stellte fest, dass Rucksäcke der sechst häufigste Grund für einen Besuch der Notaufnahme bei Kindern waren. Von den untersuchten Rückenverletzungen waren 59% das Resultat eines Rucksacks.

Brennende Kerzen

Es gibt zwei Probleme mit Kerzen. Ersten, die Brandgefahr. Nach Angaben der US Fire Administration sind Kerzen eine der häufigsten Quellen für Brände.

Das zweite Problem sind die Schadstoffe in den Aromen von Duftkerzen. Eine Studie identifizierte Kerzen als eine nicht zu unterschätzende Quelle von Schadstoffen in Innenräumen. Die Regelungen, was alles in Kerzen enthalten sein darf, sind zudem nur begrenzt. Deshalb raten wir dir in Zukunft einfach mal öfter das Fenster zu öffnen, anstatt die Raumluftqualität mit einer Kerze negativ zu beeinflussen.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.