4 gesunde Öle: Wann du sie benutzen solltest und wann nicht

Mehr als nur lecker und gesund: Allrounder Olivenöl

Artikel-Quelle: Danette May

Vorbei sind die Zeiten, zu denen wir Fett mit allen Mitteln vermieden haben. Heute weiß man, dass gesunde Fette zu einer gesunden Ernährung dazugehören.

Gesunde Fette fördern:

  • Die Herzgesundheit
  • Hirnfunktion
  • Liefern Energie

Und das waren nur ein paar Vorteile von gesunden Fetten.

Gesunde Öle sind eine gute Möglichkeit, um Fette in deine Ernährung einzubauen, wenn du dabei nicht die folgenden Fehler begehst.

Hier 4 gesunde Öle inklusive Do's und Don'ts:

1. Kokosöl

Koskoöl ist eines der gesündesten Öle. Es ist toll für das Immunsystem und Herz und wird auch gerne zur Schönheitspflege von Haut und Haaren verwendet. Aufgrund seiner thermischen Wirkung kann es sogar beim Abnehmen helfen.

Kokosöl ist ideal zum Backen oder Dünsten von Gemüse.

Da es bei hohen Temperaturen nicht leicht ranzig wird, ist es auch okay zum Frittieren.  Beachte aber, dass du nicht zu viel Frittiertes essen solltest und das ein gesundes Öl keine Ausrede zum Frittieren ist.

2. Olivenöl

Das nächste Öl auf unserer Liste ist extra natives Olivenöl, auch bekannt als EVO, das den Cholesterinspiegel senken und Herzkrankheiten bekämpfen kann.

Olivenöl eignet sich nicht zum Kochen bei hoher Hitze, da hierbei schädliche Verbindungen wie Lipidperoxyde und Aldehyde freigesetzt werden, die sogar zu Krebs führen können. Außerdem zerstört das Kochen einige der natürlichen Antoxidantien.

Verwende dein Olivenöl am besten für Salatdressings oder gieße ein paar Tropfen über dein Gemüse, nachdem du es gekocht hast. Tipp: Ein paar Tropfen Olivenöl mit Balsamico-Essig machen sich super über gekochtem Spargel.

3. Erdnussöl

Erdnussöl hat einen sehr milden Geschmack und ist voller ungesättigter, Herz gesunder Fette.

Da das Öl einen hohen Rauchpunkt hat, eignet es sich zum Kochen bei hohen Temperaturen in der Pfanne. Im Gegensatz zu Olivenöl setzt dieses Öl keine schädlichen Stoffe beim Erhitzen frei.

Da das Öl wenig Geschmack abgibt, ist es nicht die beste Wahl für das Backen. Wir empfehlen dir stattdessen Kokosöl.

4. Traubenkernöl

Das letzte gesunde Öl auf unserer heutigen Liste ist das vielseitig einsetzbare Traubenkernöl.

Der mittlere Rauchpunkt macht es ideal zum Anbraten von Gemüse oder Fischfilet oder als Salatdressing.

Traubenkernöl ist eine tolle Vitamin E Quelle, weshalb deine Haut, Haare und Nägel es lieben werden.

Zu beachten gilt, dass Traubenkernöl viel Omega-6-Fettsäuren enthält, die du nur in Maßen genießen solltest. Zu viel Omega-6 kann zu Entzündungen im Körper führen.

Diese 4 Öle haben einen Stammplatz in meiner Küche und sind in den meisten Läden zu finden. Welche Öle genießen auch bei dir einen festen Platz?

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.