5 Energie raubende Lebensmittel, die es zu vermeiden gilt

Wir alle wissen, dass einige Lebensmittel einen höheren Kaloriengehalt haben als andere. Oft suchen wir uns bewusst oder auch unbewusst genau diese Lebensmittel aus, wenn wir einen kleinen Energieschub benötigen.

Aber hast du gewusst, dass einige dieser Lebensmittel dir regelrecht die Energie rauben?

Das schlimme daran ist, dass manche dieser Lebensmittel als Energie spendend vermarktet werden, aber in Wirklichkeit genau das Gegenteil bezwecken.

Fangen wir mit dem irreführendsten aller Lebensmittel an – Energy Drinks.

Energy Drinks  

Klar bringen Energy Drinks Körper und Geist zunächst in Schwung. Dieser Energieschub ist aber leider nur von kurzer Dauer. Sobald der Energie/Koffein-Rausch nachlässt, fühlst du dich so ausgelaugt wie lange nicht! In einer britischen Studie wurden übermüdete Erwachsene in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe trank einen zuckerhaltigen Energy Drink, die zweite Gruppe ein identisch schmeckendes Getränk, allerdings nur mit Koffein. Nach einer halben Stunde lagen beide Gruppen, was den Energiepegel anging, gleichauf. Nach 50 Minuten machten sich jedoch die ersten Unterschiede bemerkbar und die Gruppe, welche zuckerhaltige Energy Drinks zu sich nahm, wurde zusehends träger.

Fettiges & Frittiertes Essen

Mit fetthaltigen Mahlzeiten, wie frittierten Lebensmitteln tust du deiner Gehirnfunktion keinen Gefallen. Studien haben gezeigt, dass Lebensmittel mit einem hohen Fettgehalt kurzzeitig Müdigkeit auslösen und langfristig zu einer verminderten kognitiven Leistungsfähigkeit führen.

Das gilt besonders für Mahlzeiten, die reich an Fett sind und gleichzeitig wenig Kohlenhydrate enthalten. Auch Menschen, deren Ernährung hauptsächlich aus gesättigten Fettsäuren und raffinierten Kohlenhydraten besteht, haben oft mit einem niedrigen Energiepegel zu kämpfen.

Zuckerbomben zum Frühstück

Zuckerhaltiges Müsli oder Weißbrot sorgen für Chaos in deinem Körper. Durch den vielen Zucker in herkömmlichen Frühstückscerialien  werden die Kohlenhydrate schneller aufgebraucht, was deinen Blutzuckerspiegel in die Höhe treibt und dazu führt, dass dein Gehirn die Orexin-Ausschüttung einstellt. Ist die Orexin-Bildung (auch als Wach-Hormon bekannt) gehemmt, fühlen wir uns auf einmal müde und träge.

Rotwein & Alkohol

Es gibt einen Grund, warum Erwachsenen oft empfohlen wird, vor dem Schlafengehen ein Glas Rotwein zu trinken. Alkohol dämpft die Erregbarkeit der Nervenzellen und führt somit zu Entspannung und Müdigkeit.

Allerdings hat Alkohol mehr als nur eine dämpfende Wirkung. Alkohol bringt zudem deine Schlafphasen komplett durcheinander.

Schon ein paar Gläser Alkohol können dazu führen, dass du mehr Zeit im Tiefschlaf verbringst und weniger Zeit in den REM-Phasen, was sich in der Theorie vielleicht gut anhört, aber in Wirklichkeit ist die REM-Phase wichtig für Körper und Geist. Zu wenig Schlaf in der REM-Phase und du fühlst dich tagsüber ehr müde und gereizt.

Eisenarme Lebensmittel

Anämie oder zu wenig Eisen im Blut ist eine der Hauptursachen für Müdigkeit, besonders bei Frauen. Zwar gibt es eine Reihe von Ursachen für Anämie, beispielsweise die Menstruation, Knochenmarkserkrankungen, usw., so sind auch eisenarme Lebensmittel ein sehr häufiger Grund für die Müdigkeit.

Anstatt zu eisenarmen Gemüsesorten wie Karotten, Sellerie, Blumenkohl zu greifen, solltest du öfter dunkles Blattgemüse wie Grünkohl, Spinat und Artischocken auf deinen Speiseplan setzen. Anstatt Beilagen wie Reis solltest du es mit Linsen oder Kichererbsen versuchen. Auch beim Fleisch und Geflügel gibt es Unterschiede. Während du dich nicht ausschließlich von rotem Fleisch und Fisch ernähren solltest, kannst du deinem Eisenvorrat damit ein bis zwei Mal die Woche einen Schub verleihen.

Welche Energie raubenden Lebensmittel wirst du in Zukunft vermeiden? Von welchen energiespendenden Lebensmitteln kannst du nicht genug bekommen? Wir freuen uns auf deine Kommentare!

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.