Die schlimmste Art von Sonnenschutzmittel (unbedingt vermeiden!)

Artikel Quelle: TheAlternativeDaily.com

solar-993354_1280

Jetzt, wo die ersten Schwimmbäder geöffnet haben, die Strandurlaub-Saison beginnt und wir wieder mehr Zeit im Freien verbringen, ist es eine gute Idee über Sonnenschutz zu sprechen.

Fakt: Die Sonne ist notwendig für unser Überleben. Ohne die wärmenden Strahlen dieses massiven Stern würde das Leben auf unserem Planeten nicht möglich sein. Jedes Lebewesen, einschließlich uns Menschen, benötigt Sonnenlicht.

Warnungen gegen die Sonne

Seit mehr als 30 Jahren jedoch warnen Ärzte, Beauty-Experten, Gesundheitsbeamte und Hautpflegeprodukthersteller vor den Gefahren der Sonne. Uns wird immer wieder eingeredet, dass Sonneneinstrahlung ohne Sonnenschutz die Haut schädigt und Hautkrebs verursacht.

Ein großer Teil dieses Hypes ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Hautkrebs auf dem Vormarsch ist. Im Jahr 2002 waren beispielsweise 50 Prozent der 1,2 Millionen Krebsfälle in den USA auf Hautkrebs zurückzuführen und ca. 10.000 dieser Fälle verliefen tödlich. Diese Statistiken haben bei vielen Menschen eine grassierende Angst vor der Sonne ausgelöst.

Zu sagen, dass die Sonne Krebs verursacht ist allerdings nicht ganz korrekt und eine große Vereinfachung der Wahrheit. Gut recherchierte und dokumentierte Studien haben gezeigt, dass Vitamin-D tatsächlich bis zu 16 verschiedene Krebsarten verhindern kann.

Aufgrund unserer Angst vor der Sonne leidet unsere Nation mehr als je zuvor unter einem Vitamin-D Mangel. Dieser Mangel führt zu Depressionen und sogar Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Krebs.

Es scheint, als ob die Gefahren der Sonne überbetont, während die Vorteile minimiert wurden. Eine Studie von William Grant, PhD ergab, dass 30 Prozent der Todesfälle jedes Jahr verhindert werden könnten, wenn unsere Nation einen höheren Vitamin-D Spiegel hätte. Genau: Die Sache, gegen die sich so viele aus Angst vor Krebs eincremen oder gar ganz vermeiden, könnte sogar vor Krebs schützen.

Darüber hinaus ist Vitamin D auch für eine Reihe von gesunden Körperfunktionen wichtig, wie die Muskelkraft, kardiovaskuläre Gesundheit, starke Zähne, einen optimalen Blutdruck und ein starkes Immunsystem.

Fakt ist: Die tödlichste Form von Hautkrebs, Melanom, ist seit 1992 um rund 3,5 Prozent auf dem Vormarsch. Interessanterweise ist der Anstieg parallel mit einem 4,2 Prozent Anstieg in der Verwendung von Sonnenschutzmittel. Die meisten Melanome wachsen an Stellen, die wenig bis keine Sonne abbekommen.

Gute Strahlen, böse Strahlen

Um das Risiko, das die Sonne für unsere Gesundheit darstellt besser zu verstehen, müssen wir die Sonne selbst verstehen. Die Sonne strahlt zwei Arten von Wellenlängen aus – UVA und UVB. Während beide Sonnenbrand verursachen können, sind UVB-Strahlen wichtig für die Vitamin-D-Produktion. UVA-Strahlen dagegen dringen tief in die Haut ein und können schwere Schäden und Falten verursachen.

UVA-Strahlen leuchten den ganzen Tag und das ganze Jahr über, während UVB-Strahlen morgens und abends am niedrigsten und mittags am höchsten sind. Außerdem variiert ihre Stärke das ganze Jahr über.

Der Körper benötigt nur wenig Sonne, um Vitamin D zu produzieren

Du musst dich nicht stundenlang in die heiße Sonne legen, um keinen Vitamin-D-Mangel zu bekommen. Hier ein paar allgemeine Richtlinien:

  • Wenn du noch bleich vom Winter bist, solltest du dich nur 15 Minuten pro Tag zwischen 10 und 16 Uhr sonnen.
  • Wenn du leicht einen Sonnenbrand bekommst, solltest du die Zeit in der Sonne auf wenige Minuten pro Tag begrenzen, bis du eine leichte Basis-Bräune aufgebaut hast.
  • Sobald du eine schöne Bräune aufgebaut hast, kannst du dich langsam steigern und länger in der Sonne liegen.
  • Verwende eine feuchtigkeitsspendende Lotion ohne SPF/LSF – Kokosöl ist hierbei ideal – und lege dich nach 15 bis 30 Minuten in den Schatten.
  • Wenn du längere Zeit draußen in der Sonne sein musst, solltest du einen nicht giftige Sonnenschutz mit SPF 15 nehmen.  

Auf Seite 2 zeigen wir dir die schlimmste Art von Sonnenschutzmittel…

Weiter auf der nächsten Seite …

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.