Die vielen Vorteile von Geraniumöl (inkl. Rezept)

So stellst du dein eigenes ätherisches Geraniumöl her:

Benötigte Ausrüstung:

  • Kleine Gläser oder Flaschen mit Deckel (vor dem Abfüllen zur Sterilisation 5 Minuten in Wasser kochen)
  • Großes Glas mit Deckel
  • Mörser und Stößel
  • Sieb
  • Mulltuch

Zutaten:

  • Geraniumblätter (hellgrüne Blätter ergeben ein eher zitroniges Aroma, gelb bis bräunliche Blätter resultieren in einem eher rosigen Öl).
  • Trägeröl (Jojoba, Kokosnuss, Avocado, etc.)

Zubereitung

  1. Pflücke so viele Geraniumblätter ab, wie du willst (je mehr Blätter, desto konzentrierter).
  2. Wasche die Blätter in kaltem Wasser und tupfe sie mit einem Papiertuch trocken.
  3. Mahle die Blätter mit Mörser und Stößel klein und lasse sie drei Stunden ruhen.
  4. Gib die Blätter in das große Glas und füge genug Trägeröl hinzu, um die Blätter gerade so zu bedecken. Schraube den Decken auf und lasse die Mischung an einem kühlen Ort zwei Wochen ruhen.
  5. Öffne das Glas nach Ablauf der zwei Wochen und prüfe den Duft. Falls das Öl nicht stark genug duftet, kannst du weitere Blätter hinzufügen und die Mischung eine weitere Woche ruhen lassen. Wenn der Duft zu stark ist, fügst du dagegen mehr Trägeröl hinzu.
  6. Lege einen Sieb mit dem Mulltuch aus und siebe das Öl in die kleinen, sterilen Behälter. Lagere das Öl stets kühl und trocken.

Hinweise:

Falls du Schwanger bist oder stillst, solltest du vor der Anwendung mit deinem Arzt oder Heilpraktiker sprechen.

Das Öl sollte NIE ohne Trägeröl auf die Haut aufgetragen werden.

Manche Menschen reagieren empfindlich auf Geraniumöl. Teste das Öl deshalb an einem kleinen Fleck auf der Innenseite des Ellenbogens und lasse es 24 Stunden einwirken.

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

[sc:BottomPost2 ]

 

 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.