So steigert Musik deine Trainingsleistung

5. Förderung der metabolischen Effizienz

Eine Studie mit Radfahrern überwachte deren Sauerstoffgehalt im Blut. Dabei fanden sie heraus, dass Radfahrer, die im Takt der Musik radelten, 7 Prozent wengiger Sauerstoff benötigten als Radfahrer, die bei gleichem Niveau und Geschwindigkeit, keine Musik hörten.

6. Gesteigertes Tempo

Bestimmt hast du beispielsweise beim Laufen schon gemerkt, dass du oft versuchst, deine Schritte dem Tempo der Musik anzupassen. Indem du bewusst Musik mit einem höheren Tempo wählst, neigst du dazu, schneller zu laufen, radeln, etc., was dein Training effizienter macht.

7. Mehr Kraft

Während diese Behauptung weit hergeholt scheint, entdeckten Forscher tatsächlich, dass Musik deine Kraft steigert. Hierzu führten sie einen Griff-Test durch. Die Forschungsteilnehmer wiesen bei flotter, energetischer Musik eine deutlich gesteigerte Kraft-Punktzahl auf, als bei entspannter Musik.

Die Vorteile von Musik sind erstaunlich. Dennoch treffen die oben genannten Punkte nicht auf jede Art von Musik zu. Zusammenfassend gibt es ein paar primäre Faktoren, welche die Wirksamkeit der Musik auf dein Workout bestimmten:

  • Wähle Musik mit einem flotten Tempo mit 120 bis 160 bmp
  • Halte dich an optimistische, positive Texte
  • Wähle einen Rhytmus, der zu deiner Sportart passt
  • Wähle ein Lied, bei dem du die Texte kennst und im Kopf mitsingen kannst

Welche Lieder sind auf deiner Fitnesstudio-Playlist? Und welche Tipps hast du noch, um deine Trainingsleistung zu verbessern?

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:
[sc:BottomPost1 ]

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.