6 Fitness-Mythen – Welche davon glaubst du?

Frauen und Krafttraining: Die ständige Angst vor zu viel Muskeln

Frauen und Krafttraining: Die ständige Angst vor zu viel Muskeln

Mythos 1: Crunches und Bauchübungen lassen Bauchfett dahinschmelzen

Wahrheit: Während gezielte Bauchübungen die Muskeln tonen und stärken, so bedeutet das noch lange nicht, dass auch der Bierbauch verschwindet. Der menschliche Körper ist nicht in der Lage Fett nur an einer bestimmten Körperstelle abzubauen, sondern der Fettabbau findet immer am ganzen Körper statt. Um Bauchfett zu minimieren solltest du dich deshalb auf intensives Cardio-Training, unterstützt durch Kraftübungen und natürlich auch Kern-Übungen wie Crunches, konzentrieren. Das Ganze natürlich verbunden mit einer gesunden Ernährung!

Mythos 2: Schweiß ist ein guter Indikator dafür, wie hart du trainierst

Wahrheit: Während ein schweißnasses T-Shirt nach einem harten Training sicherlich zur Geungtuung beiträgt, gibt es keinen Zusammenhang zwischen wie stark du schwitzt und wie hart du trainierst. Also, wenn du das nächste Mal in Fitnessstudio gehst, darfst du deinen Schwitzanzug im Stil der 90er Jahre getrost zu Hause lassen.

Mythos 3: Frauen sollten weniger schwere Gewichte stemmen, um voluminöse Muskeln zu vermeiden

Wahrheit: Der häufigste Grund, warum Frauen das Krafttraining vermeiden ist, dass sie Angst haben dadurch weniger feminin auszusehen. Tatsache ist, die Mehrheit der Frauen hat einfach nicht genug Testosteron im Körper, um Muskeln wie Arnold zu bekommen. Was viele Frauen nicht wissen ist, dass das Stemmen schwererer Gewichte den Gewichtsverlust fördert, die Muskeln definiert und sogar das Selbstvertrauen steigert. Wir sagen: Nichts wie ran an die Gewichtbank!

Mythos 4: Ohne Schmerzen kein Gewinn

Wahrheit: Es gibt einen großen Unterschied zwischen Schmerzen und Unbequemlichkeit. Während du nach einem besonders harten Training wahrscheinlich an einigen Stellen Muskelkater verspürst, so kann eine Übung, die dir aktiv Schmerzen bereitet zu Schäden führen. Extreme Muskelschmerzen, die länger als ein oder zwei Tage anhalten, deuten auf ein Übertranieren oder eine Verletzung hin.

Mythos 5: Dehnen vor dem Training beugt Verletzungen vor

Wahrheit: Mehrere Studien haben ergeben, dass Dehnen vor dem Training tatsächlich nicht zur Vermeidung von Verletzungen beiträgt. Diejenigen, die sich vor einem Lauf dehnen neigen sogar häufiger zu Verletzungen, als diejenigen, die ohne Dehnen loslaufen.

Dehnen nach dem Sport ist jedoch nach wie vor die beste Option, um Muskelkater vorzubeugen. Anstelle des Dehnens vor dem Sport solltest du dich mit leichtem Joggen, Hampelmännern etc. aufwärmen.

Mythos 6: Cardio-Training bei geringer Intensität verbrennt Fett am besten

Wahrheit: Du bist wahrscheinlich mit der “Fettverbrennungszone” auf deinem Lieblings-Cardio-Gerät vertraut. Jedoch gibt es keine Studien die klar belegen, dass eine niedrigere Herzfrequenz die Gewichtsabnahme mehr fördert, als eine höhere Herzfrequenz bei einem intensiven Cardio-Workout.

Tom Holland, einem bekannten Fitness-Autor zufolge, geht es beim Fettabbau nach wie vor darum, so viele Kalorien wie möglich zu verbrennen, und je intensiver dein Training, desto mehr Kalorien verbrennst du.

asnkspinning

 

Dieses Training beschleunigt deine Alterung (vermeiden)

 

 


Und, welche Fitness-Mythen davon hast du selbst geglaubt? Kennst du noch weitere potenzielle Fitness-Lügen, denen wir auf den Grund gehen sollten?

 

Hier ein paar weitere interessante Gesundheitsnachrichten:

brot200x200



Das SCHLIMMSTE Lebensmittel für Deine Gelenke, Haut und Blutzucker...




Eier2


Sind ganze Eier oder nur das Eiweiss gesünder? Alles was Du über Eier für Deine Gesundheit wissen musst...

 

avocado

 

Die 5 gesündesten fettverbrennenden Lebensmittel
(von einigen wirst Du überrascht sein!)...




cellulitefrei



Für Frauen: 5 überraschende Prinzipien, die Du kennen musst, um Cellulite für immer loszuwerden...



brot

 

Diese 4 Lebensmittel führen zu schneller Alterung (vermeiden)...




Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.