Ist dieses Gewürz die Wunderwaffe für unsere Gesundheit?

Artikel Quelle: TheAlternativeDaily.com

Kurkuma - überraschend vielseitig

Kurkuma – überraschend vielseitig

Kurkuma ist eine krautige Pflanze, auch bekannt als Curcuma longa oder gelber Ingwer, die in Indien und im gesamten Orient schon seit Tausenden von Jahren bekannt ist. Historische Aufzeichnungen haben gezeigt, dass dieses Mitglied der Ingwer-Familie schon bei den alten Polynesiern beliebt war, die bei ihrer Überfahrt über den Pazifik nach Hawaii, Kurkuma an Bord hatten. Heutzutage ist das Gewürz auf Hawaii unter dem Namen Olena bekannt.

In Indien hat das goldene Gewürz den Beinamen “Heiliges Pulver” und wird weitgehend dazu verwendet, um Infektionen, Wunden und eine Vielzahl anderer gesundheitlicher Probleme zu behandeln. Einst als Märchen und alter Volksglauben abgetan, bestätigt die moderne Forschung inzwischen, was die Menschen in vielen Teilen Asiens und Indiens bereits seit Tausenden von Jahren wussten – nämlich, dass Kurkuma ein wahres Wundermittel für die Gesundheit ist.

Laut Wissenschaftlern verfügt das gelbe Gewürz über eine Reihe von Antioxidantien sowie Antikrebs-, antivirale und antibiotische Eigenschaften. Zur Stärkung des Immunsystems ist Kurkuma 5 bis 8-mal stärker als Vitamin C und E.

Zelluläre Organisation

Studien haben ergeben, dass Kurkumin, das Mittel, das für die gelbe Farbe des Kurkuma verantwortlich ist, sich in die Zellmembrane einfügt, und dort einen wahren Frühjahrsputz veranstaltet, indem es neues Leben in die Zellen bringt. Durch das Abstauben, oder die Reorganisation der Zellen können diese wieder effektiv arbeiten. Als Resultat sind die Zellen widerstandsfähiger und können eine Reihe von Infektionen und maligne Krankheiten in Schach halten, einschließlich:

  • Gallensteine
  • Morbus Crohn
  • Psoriasis
  • Grauer Star
  • Entzündliche Darmerkrankungen
  • Rheumatoide Arthritis

Krebs

Die vier in Deutschland am weitesten verbreiteten Krebsarten sind in Indien, wo Kurkuma ein Grundnahrungsmittel ist, wenig bis kaum vertreten. Die Rede ist von Dickdarm-, Brust-, Prostata- und Lungenkrebs. Prostatakrebs, eine der am häufigsten diagnostiziertesten Krebsarten bei Männern, kommt in Indien nur selten vor.

Studien, welche die medizinische Wirkung von Kurkumin untersucht haben, zeigen, dass das Gewürz den Wachstum – von normaler Zelle zu krebsartiger Zelle – unterbindet und die Ausbreitung bereits vorhandener Krebszellen stoppt. Zudem haben Menschen, die regelmäßig Kurkumin zu sich nehmen, eine bessere Leberfunktion und es scheint, als ob das Gewürz verhindert, dass Krebszellen weiter mit Blut versorgt werden, was ihr Wachstum verlangsamt. Einfach ausgedrückt kann Kurkumin dazu führen, dass die Krebszellen Selbstmord begehen.

Entzündungen

Kurkumin ist wahrscheinlich am besten für seine stark entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Entzündungen sind ein normaler Prozess unseres Körpers und es ist sogar hilfreich, wenn sich weiße Blutkörperchen und Chemikalien in unserem Körper zusammenschließen, um fremde Eindringlinge wie Bakterien und Viren abzuwehren. Leider geraten die Entzündungsreaktionen des Körpers oft außer Kontrolle.

Das geschieht, wenn das Immunsystem eine entzündliche Reaktion auslöst, ohne, dass es eine wirkliche Bedrohung gibt. Diese überschüssigen Entzündungen, die im Körper zurückbleiben, führen zu Allergien, Herzerkrankungen, Krebs, Autoimmunkrankheiten und anderen Erkrankungen.

Überschüssige Entzündungen reizen zudem das Gewebe, was gerade bei Menschen mit Arthrose zu Schmerzen, Schwellungen und Rötungen führt. Laut einer Studie, bei der Arthrose-Patienten täglich 200mg Kurkumin einnahmen, verbesserte sich deren Mobilität nach nur wenigen Monaten um ein Vielfaches.

Auf der nächsten Seite zeigen wir dir, wie du Kurkuma richtig einnimmst…

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

close-link