Der echte Grund, warum du stinkst

Schlaf

Ja, Schlaf spielt eine Rolle beim Thema Körpergeruch. Zu wenig Schlaf verändert die Biochemie des Körpers. Dies kann zu einer Stressreaktion führen – und wie wir schon gelernt haben, führt Stress zur Ausschüttung von übel riechendem Schweiß aus den apokrinen Drüsen.

Entgiftung

Die meisten Menschen denken beim Stichwort Entgiftung sofort an die Leber oder den Dickdarm, aber eigentlich ist die Haut das größte Entgiftungsorgan. Idealerweise solltest du jeden Tag ins Schwitzen kommen, um optimal Toxine aus dem Körper zu befördern – und zwar frei, ohne Antitranspirant oder Deo. Dusche nach den Sport einfach kurz kalt, um dich abzukühlen. Danach darfst du das Deo auch wieder auftragen (siehe auch unser selbstgemachtes Deo).

Eine weitere Möglichkeit, um die Entgiftung über die Haut zu fördern ist eine ayurvedische Trockenbürste zur Stimulation der Haut und Lymphknoten. Dies hilft, dei Lymphflüssigkeit zu bewegen und stimuliert die Drüsen, Giftstoffe zu entfernen, die ansonsten zu Körpergeruch beitragen.

Hormone

Es gibt viele verschiedene Hormone im Körper, die nicht nur mit der Pubertät und dem Sexualtrieb in Verbindung stehen. In Wahrheit sind sie molekulare Botenstoffe, die praktisch jede Funktion innerhalb des Körpers steuern. Manche Hormone kontrollieren den Schlaf, andere die Verdauung, Immunität, Heilungsprozesse, Fruchtbarkeit, etc.

Die Mechanismen, die unsere Hormone steuern, geraten leicht aus dem Gleichgewicht, wenn du nicht die richtigen Nähstoffe oder zu viele Giftstoffe zu dir nimmst. Ein Ungleichgewicht kann verschiedene gesundheitliche Probleme verursachen, wie Probleme mit der Schilddrüse bei Frauen und dem Testeronspiegel bei Männern. Viele Frauen stellen fest, dass sich ihr Körpergeruch während ihrer monatlichen Menstruation oder dem Beginn der Menopause verändert. Diese Veränderungen sind normal, aber es ist wichtig, die Hormone mit ausreichen Schlaf und einer nährstoffreichen Ernährung nicht noch mehr aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Wenn du unter Körpergeruch leidest, solltest du ätherisches Pfefferminzöl zu dir nehmen, das vom Blutstrom absorbiert wird und den Geruch des Schweißes verändern kann. Achte darauf, dass es sich um ein qualitativ hochwertiges Öl handelt, das für den menschlichen Verzehr zugelassen ist. Zwei Tropfen auf die Zunge, bis zu drei Mal pro Tag sollten ausreichen.

Nun, da du die Ursachen für Körpergeruch kennst, solltest du dir überlegen, welche Veränderungen du an deinem Lebensstil treffen kannst, um künftig besser zu riechen.

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

[sc:BottomPost2 ]

 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.