Der wahre Unterschied zwischen weißen und braunen Eiern

Phosphor: Auch dieses Element ist ein wichtiger Baustein für gesunde Knochen und an der DNA und RNA Produktion sowie Muskelkontraktionen und vielen anderen wichtigen Körperfunktionen beteiligt.  

Vitamin B12 (Cobalamin): Vitamin B12 ist das einzige Vitamin, das ein Metallelement (Kobalt) enthält. Vitamin B12 ist unter anderem am erfolgreichen Transport von Sauerstoff durch die Blutbahn beteiligt und unterstützt außerdem das Herz-Kreislauf-System, Gehirn und Nervensystem.

Vitamin B5 (Panthothensäure): Dieser Nährstoff ist von entscheidender Bedeutung für den Energie-Stoffwechsel. Pantothensäure ist eine Komponente des Moleküls Coenzym A, das wesentlich für unser Überleben ist. Dank CoA werden Kohlenhydrate, Proteine und Fette, die wir essen, in Kraftstoff für unseren Körper umgewandelt.

Vitamin B2 (Riboflavin): Wenn du viel Vitamin B2 zu dir nimmst, wirst du feststellen, dass sich dein Urin leuchtend gelb verfärbt. Vitamin B2 ist wichtig für den Eisenstoffwechsel, schützt vor antioxidativen Schäden und fördert die Energieerzeugung.

Vitamin D: Mit Vitamin D müsstest du inzwischen gut vertraut sein. Dieses Vitamin hält die Knochen gesund, den Blutzucker unter Kontrolle und dein Immunsystem in Bestform.

Aber welche Eier sind denn nun gesünder – braune oder weiße?

Wenn du je den Preis von braunen Eiern mit dem von weißen Eiern verglichen hast, hast du wahrscheinlich gemerkt, dass braune Eier teurer sein können.

Ob du es glaubst oder nicht, aber der Preis ist nicht wirklich ein Indikator dafür, wie gesund ein Produkt – in diesem Fall Eier – ist. Der Hauptunterschied liegt in der Art des Huhns, welches das Ei legt. Hühner mit weißen Ohrscheiben legen in der Regel weiße Eier und Hühner mit braunen oder rötlichen Ohrscheiben legen meist braune Eier. Die Farbe der Ohrscheiben (die übrigens unter den Augen der Henne liegen) ist dabei nicht unbedingt die gleiche Farbe wie der Rest der Federn.

Es gibt sogar grüne und blaue Hühnereier da draußen! Ein Farbpigment namens Oocyanin führt zu blauen Eiern, während Porphyrin zu braunen Eiern führt.

Die Farbe der Eier hängt also nur von Farbpigmenten ab und hat nichts mit dem tatsächlichen Nährwert zu tun!

Die Ernährung der Henne und Genetik sind das, was den Nährwert eines Ei's am meisten beeinflusst! Deshalb solltest du darauf achten, nur Eier aus Freilandhaltung von glücklichen Hennen zu kaufen. Oder du legst dir deine eigenen Hühner zu! (Hier gleich 9 Gründe für die Hühnerhaltung im eigenen Garten)

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

[sc:BottomPost1 ]

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.