Praktischer Wegweiser in Sachen Zucker und Süßstoffe

Von vielen als die letzte legale Droge bezeichnet: Welche Art von Zucker ist am schlimmsten?

Von vielen als die letzte legale Droge bezeichnet: Welche Art von Zucker ist am schlimmsten?

Zucker ist inzwischen das Aushängeschild für alles, was mit unserem Gesundheitszustand zu tun hat.

Unser Überkonsum der klebrig süßen Kristalle wird mit dem Anstieg von Diabetes, Fettleibigkeit, Aufmerksamkeitsproblemen, Arthritis, Krebs und anderen Krankheiten in Verbindung gebracht.

Aber ist sämtlicher Zucker schlecht für uns? Und welche Alternativen sind die beste Entscheidung?

Hier ein praktischer Wegweiser in Sachen Zucker und Süßstoffe inklusive deren glykämischen Index.

Maltodextrin (150) – Aufgrund seines extrem hohen glykämischen Indexes ist dieser Zucker wie Gift für Diabetiker. Maltodextrin ist heutzutage in viel zu vielen verpackten Produkten enthalten.

Glucose/Traubenzucker (100) hat einen sehr hohen glykämischen Index und ist mit Weißbrot vergleichbar.

Maissirup (75) – weitgehend GVO, mit einem geringen Nährwert.

Raffinierter Tafelzucker (65) – weitgehend GVO und nahrstoffarm hat dieser Zucker eine sehr saure Wirkung auf den Körper und begünstigt den Mineralabbau.

Honig (50-75) – Die Art von Honig macht einen riesigen Unterschied. Roher, nicht pasteurisierter Honig hat einen niedrigen glykämischen Index und enthält mehr Nährstoffe, während verarbeiteter Honig oft nicht besser als Haushaltszucker ist.

Verdampfter Zuckerrohrsaft (55) – besser als Weißzucker, aber immernoch raffiniert.

Melasse (55) – Obwohl diese Art von Zucker weiter oben auf dem glykämischen Index hat, enthält Melasse viele Mineralien wie Eisen, Kalzium, Kupfer, Magnesium, Phosphor, Kalium und Zink und hat daher einen alkalisierenden Effekt auf den Körper.

Ahornsirup (54) – aus dem Saft des Ahornbaumes gewonnen, wird Ahornsirup raffiniert und somit verarbeitet. Trotzdem ist er nahrhafter als raffinierter Haushaltszucker, Maissirup und Zuckerrohrsaft, sollte aber dennoch sparsam verwendet werden.

Kokos-Palmzucker (35) – Von den Blumen der Kokosnusspalme gewonnen, handelt es sich hierbei um einen sehr nährstoffreichen Süßstoff mit einem niedrigen glykämischen Wert – eine gute Alternative zu raffiniertem Zucker. Kokos-Palmzucker ist besonders bei Back-Freunden beliebt und lässt sich in fast jedem Rezept anstelle von Haushaltszucker verwenden.

Agavennektar (30) – Es gibt einige Kontroverse um Agave, aber die generelle Meinung ist immernoch, dass Agavennektar eine gesunde Alternative zu Zucker darstellt. Dennoch solltest du ihn nur begrenzt einsetzten.

Xylitol (7) ist ein Zuckeralkohol mit einem sehr niedrigen glykämischen Wert, der aber dennoch sparsam verwendet werden sollte, da er weitgehend GVO ist und Darmprobleme verursachen kann.

Stevia (0) ist 200 bis 300 Mal süßer als Haushaltszucker. Stevia wird aus den Blättern der Stevia-Pflanze gewonnen. Dadurch, dass sein glykämischer Wert unter 1 liegt, wird Stevia nicht mit Problemen, die mit Übermäßigem Zuckerkonsum zusammenhängen in Verbindung gebracht und ist dadurch ideal für Diabetiker oder Menschen mit Magen-Darm-Problemen. Dennoch sind sich Medizinier noch nicht über die Langzeitwirkungen von Stevia einig.

Künstliche Süßstoffe (0) wie Aspartame oder Sucralose gelten als giftig und ironischerweise wird der Konsum dieser Süßstoffe mit Gewichtszunahme in Verbindung gebracht und zwar auch bei gleicher Nahrungsaufnahme.

Unsere erste Wahl in Sachen Süßstoff ist Kokoszucker mit seinem niedrigen glykämischen Wert und dem großzügigen Mineralgehalt. Zu vermeiden sind künstliche Süßstoffe, Maiszucker, raffinierten Weißzucker, Maltodextrin und Dextrose, die allesamt giftig sind und wenige oder gar keine Nährstoffe enthalten.

Melasse, Ahornsirup, Agavennektar, Rohrzucker und Honig sollten in Maßen genossen werden, denn obwohl sie wertvolle Nährstoffe enthalten, sind sie meist raffiniert (außer Roh-Honig). .

Hierbei handelt es sich nur um Empfehlungen. Letzten Endes musst du auf deinen Körper hören und deinen Zucker Konsum entsprechend anpassen.

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

 asnkspinning   

Dieses Training beschleunigt das Altern Deines Körpers (vermeiden)... 


 
  gesundesherz     
 
 

Diese "gesunden" Lebensmittel schädigen Dein Herz...

 
 
     zitrone  
 

Trinken Sie DIES morgens als Erstes...      

 
 
flacherbauchfrau
 
 

   
 
gehirnohnerand
 
 

Das SCHLIMMSTE Lebensmittel, das Dein Gehirn schädigt...

 
 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.