Schlechte Laune? Dann Solltest Du Diese 5 Lebensmittel Unbedingt Vermeiden

Hast du bei deinem wöchentlichen Einkaufstripp in den Supermarkt auch immer eine lange Liste von gesunden Lebensmitteln dabei, die du in deinen Speiseplan integrieren möchtest?

Gesunde Ernährung schön und gut, aber hast du gewusst, dass es einige wichtige Zutaten gibt, die du unbedingt vermeiden solltest, wenn dir deine gute Laune am Herzen liegt? Jeder der folgenden fünf Inhaltsstoffe ist bekannt dafür, die Stimmung nachträglich negativ zu beeinflussen.

1. Zucker

Wie du dir vielleicht schon gedacht hast, steht Zucker ganz oben auf der Liste. Zucker ist in so gut wie allen Lebensmittel die wir Tag für Tag zu uns nehmen enthalten, ob wir es merken oder nicht. Gerade verarbeitete und verpackte Lebensmittel sind voller Zucker, auch wenn sich der Bösewicht vielleicht hinter einem anderen Namen wie Maissirup, Saccharose, Dextrose, Fructose oder Lactose versteckt.

Es ist weitläufig bekannt, dass Zucker viele gesundheitliche Probleme verursacht. Eine der prominentesten Krankheiten, die mit Zucker in Verbindung gebracht werden, ist Diabetes. Des Weiteren kann Zucker zur Gewichtszunahme, Schilddrüsenerkrankungen und Depressionen beitragen. Um diese Probleme zu vermeiden, solltest du lieber zu gesunden Nahrungsmitteln auf Obstbasis greifen. Beim Kochen solltest du grundsätzlich rohen Rohrzucker verwenden.

2. Aspartam

Aspartam ist heutzutage einer der beliebtesten Süßstoffe in zuckerfreien Produkten. Die schlechte Nachricht ist, dass Aspartam nicht wirklich gesünder ist als Zucker. Da unser Körper nicht dazu gemacht ist Chemikalien zu verarbeiten, kann Aspartam Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen und sogar Krampfanfälle verursachen. Anstelle dein Essen mit Zuckerersätzen wie Aspartam zu versüßen, solltest du in Zukunft lieber zu organischen Süßstoffen wie rohem Honig oder Kokoszucker greifen.

3. Weißmehl

Weißmehl hat schon länger einen schlechten Ruf und doch schleicht es sich immer und immer wieder auf unseren Speiseplan. Auch wenn es dir nicht gelingt, Weißbrot & Co. ganz zu verbannen, solltest du deinen Weißmehl-Konsum dennoch einschränken. Was dir vielleicht nicht bewusst war, ist, dass Weißmehl in vielen anderen Produkten, wie Suppen oder Dressings als Verdickungsmittel eingesetzt wird.

Die leeren Kalorien und der hohe Glukosewert des Weißmehls können starke Stimmungsschwankungen und Hungerattacken verursachen, da sie einfach nicht richtig satt machen. Herzhafte Vollkornprodukte wie Gerste, Hirse, Haferflocken und Quinoa sind eindeutig die bessere Wahl.

4. MSG

Mononatriumglutamat ist als Geschmacksverstärker gerade bei den Herstellern von Fertigprodukten wie Tiefkühlpizzas beliebt, nicht zuletzt, weil es das Haltbarkeitsdatum verlängert. Die in Chips über eingefrorene Lebensmittel und Tütensuppen enthaltene nicht essenzielle Aminosäure verursacht Benommenheit, Übelkeit und kann sogar Angstzustände auslösen.

Wenn dir deine gute Laune wichtig ist, solltest du daher lieber zu Bio-Produkten greifen oder Optionen wählen, die MSG-frei sind.

5. Hydrierte Öle

Auch hydriertes Öl wird dazu verwendet, die Haltbarkeit von Fertigprodukten zu verlängern. Die Gefahr von hydriertem Öl ist, das es Transfettsäuren enthält, welche sich negativ auf deinen Cholesterinspiegel auswirken und dadurch, dass sie schwer zu verdauen sind, die Gewichtszunahme fördern. Wenn auch du die Verworrenheit und Launenhaftigkeit, die mit hydrierten Ölen einhergehen vermeiden willst, solltest du auf gesündere Alternativen wie Kokosöl oder extra-natives Olivenöl umsteigen.

Welche Lebensmittel und Inhaltsstoffe vermeidest du? Welche Lebensmittel tragen deiner Meinung nach zu deiner guten Laune bei? Wir freuen uns auf eure Meinungen!

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.