4 Überraschende Anzeichen für Herzerkrankungen

Oft werden die Warnzeichen einer Herzerkrankung übersehen - bis es zum Infarkt kommt

Oft werden die Warnzeichen einer Herzerkrankung übersehen – bis es zum Infarkt kommt

Wir alle haben schon mal irgendwo gelesen, was die typischen Anzeichen für einen Herzinfarkt sind, sei es im Wartezimmer beim Arzt oder auf einem Aufklärungsplakat. Aber was ist mit früheren Anzeichen, die dich noch bevor dem eigentlichen Infarkt darauf aufmerksam machen, dass mit deinem Herzen etwas nicht stimmt, kennst du diese Anzeichen auch?

Forscher haben gerade in den letzten Jahren verstärkt die Anzeichen und Symptome von Patienten in den Monaten, oder in manchen Fällen sogar Jahren, vor dem Infarkt untersucht.

“Das Herz, zusammen mit den Arterien, die es versorgen, ist ein großer Muskel und wenn dieser anfängt zu versagen, können die Symptome in vielen anderen Teilen des Körpers zu spüren sein”, so ein bekannter amerikanischer Kardiologe, Jonathan Goldstein vom Saint Michael’s Medical Center in Newark, New Jersey.

1. Sexuelle Schwierigkeiten

Etwas was zwar Kardiologen wissen, aber wovon der Durchschnittsmann keine Ahnung hat ist, dass: Erektile Dysfunktion (ED) heutzutage eine der besten Frühwarnzeichen für Herzerkrankungen ist. Goldstein zufolge sollte “Jeder Patient, der sich über erektile Beschwerden klagt, als Herz-Kreislauf Patient behandelt werden, und zwar solange, bis das Gegenteil bewiesen wurde.” Bei Frauen kann der reduzierte Blutfluss im Genitalbereich die Erregung mindern und Orgasmen weniger befriedigend machen, sofern der Orgasmus nicht gleich ganz ausbleibt.

Beängstigende Statistik: Forscher an der Mayo-Klinik folgten Männern im Alter von 40-49 Jahren mit erektiler Dysfunktion und fanden heraus, dass diese doppelt so häufig an Herzkrankheiten litten, als diejenigen ohne sexuelle Schwierigkeiten.

Eine weitere, zurückblickende Studie fand heraus, dass zwei von drei Männern, die wegen Herz-Kreislaus-Krankheiten in Behandlung waren, schon seit mehreren Jahren unter erektiler Dysfunktion litten und zwar bevor sie mit einem Herzleiden diagnostiziert wurden.

Die Gründe: Die Verengung und Verhärtung der Arterien schränken den Blutfluss zum Penis ein, was die Erektion erschwert.

Und weil diese Arterien kleiner sind, als die, die zum Herzen führen, kann erektile Dysfunktion vor allen anderen Anzeichen der Arteriensteifigkeit auftreten.

Was du tun solltest: Wenn du selbst oder dein Partner unter Erektionsschwierigkeiten leidet oder Probleme mit der sexuellen Befriedigung hat, ist dies Grund genug einen Arzt aufzusuchen, um Herz-Kreislaufkrankheiten als Ursache auszuschließen.

Frage am besten nach einer vollständigen Aufarbeitung, um mögliche Ursachen von Erektionsstörungen oder Orgasmus-Schwierigkeiten aufzudecken (Männer – besucht euren Hausarzt, nicht nur einen Urologen, Frauen sollten ebenso nicht nur den Gynäkologen besuchen). Wenn dein Arzt keinen Herztest erwähnt, solltest du diesen trotzdem fordern.

2. Schnarchen, Schlafapnoe

herz140bannerWenn du laut genug schnarchst, um deinen Partner/in wach zu halten oder der/diejenige auf Ohrstöpsel zurückgreift, dann kann auch hier dein Herz in Gefahr sein.

Eine eingeschränkte Atmung während des Schlafes – die zugrunde liegende Ursache des Schnarchens – wird mit allen möglichen Herz-Kreislauferkrankungen in Verbindung gebracht. Schlaf-Apnoe, bei der die Atmung im Schlaf kurz aussetzt, ist ebenso mit einem höheren Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden.

Beängstigende Statistik: Diejenigen, die unter einer Schlaf-Apnoe leiden, haben ein dreimal so hohes Risiko innerhalb der nächsten fünf Jahre einen Herzinfarkt zu erleiden.

Die Gründe: Schlafbezogene Atmungsstörungen, wie Schlaf-Apnoe oder die weniger bekannte UARS, senken den Blutsauerstoff, welcher das Herz versorgt.

Eine obstruktive Schlafapnoe beschädigt hierbei die rechte Seite des Herzens, welche härter Pumpen muss, um die Lungen zu versorgen, welche aufgrund des blockierten Atemweges an gespannt sind.

Was du tun solltest: Jedes schlafbezogene Atemproblem ist ein Hinweis darauf, dass etwas nicht stimmt. Du solltest hierbei unbedingt deinen Arzt aufsuchen, der bei einer Schlaf-Studie unter anderem dein Herz unter die Lupe nimmt.

3. Wundes, geschwollenes Zahnfleisch oder Zahnfleischbluten

Wundes, geschwollenes Zahnfleisch kann nicht nur ein Anzeichen von Parodontitis sein, sondern kann möglicherweise auch auf eine zugrunde liegende Herz-Kreislauf-Krankheit hindeuten.

Beängstigende Statistik: Eine Studie der American Academy of Periodontology vom Jahr 2010 hat ergeben, dass die Vorkommnis von Parodontitis um bis zu 50 Prozent unterschätzt wird.


Die Gründe:
Experten glauben, dass die schlechte Durchblutung aufgrund einer Herzkrankheit eine zugrunde liegende Ursache der Parodontitis ist. Forscher untersuchen derzeit, ob gemeinsame Bakterien sowohl an der Zahnfleischerkrankung, als auch den Plaque-Ablagerungen in den Koronararterien beteiligt sind.

Was du tun solltest: Besuch zunächst deinen Zahnarzt, der Zahnfleischerkrankungen behandeln und die Anwesenheit von Bakterien reduzieren kann. Da Zahnfleischerkrankungen eine rote Flagge für Entzündungen und Kreislaufprobleme sein können rechtfertigen länger anhaltende Probleme eine Untersuchung beim Hausarzt.

4. Aufgedunsene, geschwollene Beine

Wenn du feststellst, dass deine Füße soweit anschwellen, dass deine Schuhe eng werden, deine Knöchel, Handgelenke oder Finger deutlich geschwollen sind, oder du beim Ausziehen der Socken Druckstellen bemerkst, kann dies auf ein Flüssigkeitsretentions-Problem hinweisen. Diese Flüssigkeitsretention wird auch als Ödem bezeichnet und kann ein Zeichen einer koronaren Herzkrankheit, Herzversage oder einer anderen Herz-Kreislauf-Erkrankung sein.

Beängstigende Statistik: Mehr als 80 Millionen Menschen leiden unter einer oder mehreren Formen von Herz-Kreislauferkrankungen, die bei etwa 900.000 Menschen pro Jahr tödlich endet.

Die Gründe: Flüssigkeitsretention tritt auf, wenn das Herz nicht stark genug pumpt und das Blut Abfallprodukte somit nicht weit genug vom Gewebe wegführen kann. Ein Ödem beginnt in der Regel in den Füßen, Knöchel, Finger, Händen und Beinen, da diese am weitesten vom Herzen entfernt sind, wo die Durchblutung schwächer ist.

Was du tun solltest: Wende dich bei jeder Art von Ödem an deinen Arzt, welcher bei einer gründlichen Untersuchung unter anderem deine Herzfunktion überprüft.
 

kochoelquiz

 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.