13 kreative Verwendungszwecke für Zahnpasta (neben Zähneputzen)

Artikel Quelle: TheAlternativeDaily.com

Zahnpasta - nicht nur zum Zähneputzen geeignet

Zahnpasta – nicht nur zum Zähneputzen geeignet

Für die meisten von uns ist Zahnpasta kaufen reine Routine. Gedanken darüber, welche Zutaten in Zahnpasta enthalten sind machen sich nur die wenigsten Verbraucher.

Leider enthält Zahnpasta jedoch einige bedenkliche Inhaltsstoffe, die sogar mehr Schaden anrichten können, als uns zu helfen. Unter anderem enthalten sind:

Natriumfluorid

Zahnärzte behaupten immer wieder, dass Fluorid gut für die Zähne ist und unter anderem Karies reduziert.

Fakt ist: Natriumfluorid wird auch in industriellen Pestiziden und Rattengift verwendet. Es ist ein Nebenprodukt, das während der Herstellung von Aluminium erzeugt wird. Laut der Akron Regionalen Giftzentrale können weniger als 3 Gramm Fluorid für einen 100 Pfund schweren Erwachsenen tötlich sein.

Verschiedene Studien haben Fluorid mit einer Vielzahl an gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht, einschließlich der folgenden:

  • Unterbrechung der Kollagensynthese, was zur Zersetzung von Sehnen, Haut, der Lunge, Knochen, Muskeln, uvm. führt
  • Erschöpfung der Energiereserven und verminderte Fähigkeit der weißen Blutkörperchen, den Körper gegen eindringende Fremdmittel zu verteidigen
  • Gestörtes Immunsystem, was dazu führt, dass der Körper sich selbst angreift
  • Verstärkter Wachstum von Krebstumoren
  • Gehemmte Schilddrüsenaktivität
  • Fördert die Entwicklung von Knochenkrebs

Triclosan

Tricloson wird von den Forschern als eine der Ursachen für Krebs beim Menschen eingestuft. Trotz dieser Tatsache enthalten viele Zahnpastasorten immernoch Triclosan.

DEA

Diethanolamin oder DWA wird häufig in schäumenden Produkten gefunden. Es ist bekannt dafür, den Hormonhaushalt durcheinanderzubringen und fördert die Bildung von Krebs-Nitraten.

Propylenglykol

Trotz der Tatsache, dass dies ein Hauptbestandteil in Frostschutzmittel ist, ist Propylenglykol auch in Zahnpaste zu finden. Die EPA erlaubt es seinen Mitarbeiten nicht, das Mittel ohne Schutzhandschuhe anzufassen und dennoch wird es in Zahnpasta und anderen Körperpflegeprodukten verwendet. Das Sicherheitsblatt für diese Chemikalie besagt eindeutig, dass sie schnell durch die Haut absorbiert wird und zu Anomalien in Leber, Nieren und Gehrin führen kann.

Natriumlaurylsulfat

Dieser Bestandteil ist oft auch in Wasch- und Reinigungsmitteln zu finden. Er steht mit Hautreizung, Augenschäden und Atembeschwerden in Zusammenhang. Die Verbindung kann im Körper, speziell im Gehirn, Leber, Lunge und Herz bis zu fünf Tage verweilen.

Auf der nächsten Seite findest du 13 Möglichkeiten, Zahnpasta zu verwenden, ohne dabei deine Gesundheit aufs Spiel zu setzen:

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.