Die Vor- und Nachteile von Gemüse aus der Dose

Artikel Quelle: TheAlternativeDaily.com

Bequem ja - aber auch gesund?

Bequem ja – aber auch gesund?

Wir wissen alle, dass wir mehr Obst und Gemüse essen sollten. Aber spielt es dabei eine Rolle, ob die Produkte frisch gekocht oder aus der Dose stammen? Die Antwort lautet Ja. Zwar gibt es einige Vorteile, die für Konserven (besonders Hausgemachte) sprechen, gibt es auch einige Gefahren.

Vorteile

Dadurch, dass so viele Deutsche nicht ausreichen Obst und Gemüse essen, ist Obst und Gemüse aus der Dose aus dieser Sicht besser als gar kein Obst und Gemüse. Während einige Nährstoffe durch den Konvervierungsprozess verloren gehen, bleiben dennoch noch viele Vitamine und Mineralien erhalten.

Konserven sind bequem, keine Frage. Nach einem anstrengenden Arbeitstag fällt es leicht, schnell ein paar Dosen zu öffnen, anstatt frisches Gemüse zuzubreiten. Diese Art von Bequemlichkeit ist jedoch einer der Hauptverantwortlichen für viele Gesundheitsprobleme in unserem Land.

Konservendosen sind lange haltbar. Selbstgemacht Konserven sind in der Regel ein- bis eineinhalb Jahre haltbar, während gekaufte sogar fünf Jahre haltbar sein können. Das bedeutet, dass du dich gerade für Stromausfälle oder andere Notfälle eindecken kannst.

Auch diejenigen mit einem knappen Budget können von den niedrigen Kosten von Dosennahrung profitieren und so eine Vielzahl von Obst und Gemüse kaufen, die sonst nicht erschwinglich gewesen wären.

Indem du deine Konserven selbst herstellst, kannst du zumindest die Zusatz- und Konservierungsstoffe aus kommerziellen Dosen vermeiden.

Nachteile

Kommerziell hergestellte Dosennnahrung ist meist voller raffiniertem Zucker, Salz und Konservierungsmitteln. Diese Additive können die ursprünglichen Vorteile des Obstes oder Gemüses nichtig machen. Eine gern verwendete Klasse von Konservierungsstoffen sind die Sulfite. Diese umfassen Schwefeldioxid, Natriumsulfit und Kaliumhydrogensulfit.

Manche Menschen können negativ auf Sulfite reagieren. Wenn du innerhalb einer halben Stunde nach dem Verzehr von Dosennahrung unter Atemnot leidest, solltest du umgehen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Viele Dosen werden trotz der wachsenden Erkenntnis über die toxische Wirkung dieser Industriechemikalie mit Bisphenol-A (BPA) ausgekleidet. BPA ist mit hormonellen Störungen verbunden und kann den Weg für Unfruchbarkeit, Brustkrebs und Prostatakrebs ebnen.

Auch wenn auf dem Etikett BPA-frei steht, heißt es nicht, dass der Container sicher ist. Einige Hersteller verwenden inzwischen andere chemische Verbindungen wie Bisphenol, das von der Struktur her sehr ähnlich ist und viele der gleichen Gefahren birgt. Auch Einmachdosen für Zuhause können BPA oder Bisphenol/BPS enthalten.

Bei der Konservierung zu Hause kann es passieren, dass sich Clostridium botulinum Bakterien bilden, die zu einer starken Lebensmittelvergiftung führen können, bei der es auch schon Todes- und Lähmungsfälle gab. Die Gefahr ist besonders hoch, wenn du dich nicht punktgenau an die Konservierungsanweisungen hältst. Wenn du beim Öffnen einer Dose feststellst, dass das Essen komisch riecht oder auch wenn die Dose verbeult, undicht oder verrostet ist, dann wirf das Essen lieber weg.

Dieser Nachteil liegt auf der Hand – Konserven schmecken … nun, nach Konserven. Ein Dosenprodukt wird nie mit dem Geschmack frischen Gemüses mithalten können.

Alternativen

Für eine gesündere, geschmackvollere Alternative zu Konserven empfehlen wir dir den Kauf frischer Produkte von lokalen Bauern, die du dann in Massen einfrierst.

Schneide das Gemüse dazu klein und blanchiere es in gesalzenem, kochendem Wasser. Lasse dein Gemüse gut abkühlen, bevor du es in Gläsern einfrierst (achte darauf, das Glas nicht zu überfüllen). Das Gemüse hält sich so mehrere Monate lang. Obst wie Äpfel solltest du vor dem Einfrieren mit ein wenig Zitronensaft einreiben, um braune Flecken zu vermeiden. Beeren lassen sich in der Regel problemlos einfrieren und sind auch nach dem Auftauen frisch und nährstoffreich.

Um auch unter der Woche schnell eine frische Mahlzeit zuzubreiten, lohnt es sich an einem Tag in der Woche groß zu kochen und die Mahlzeiten dann einzufrieren. Vergiss nur nicht das Datum auf jede Mahlzeit zu schreiben.

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

brot200x200



Das SCHLIMMSTE Lebensmittel für Deine Gelenke, Haut und Blutzucker...




Eier2


Sind ganze Eier oder nur das Eiweiss gesünder? Alles was Du über Eier für Deine Gesundheit wissen musst...

 

avocado

 

Die 5 gesündesten fettverbrennenden Lebensmittel
(von einigen wirst Du überrascht sein!)...




cellulitefrei



Für Frauen: 5 überraschende Prinzipien, die Du kennen musst, um Cellulite für immer loszuwerden...



brot

 

Diese 4 Lebensmittel führen zu schneller Alterung (vermeiden)...




 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.