Wie sich Botox auf dein Gehirn auswirkt

Artikel Quelle: TheAlternativeDaily.com

Botox: gefährliches Nervengift oder Wundermittel gegen Falten?

Botox: gefährliches Nervengift oder Wundermittel gegen Falten?

Es ist noch gar nicht lange her, da wurde, um feine Linien und Falten loszuwerden ein Termin beim plastiken Chirurgen gemacht, der die Haut mithilfe einer schmerzhaften OP wieder glätten sollte. Ein paar Jahrzehnte später muss man heute nur noch einen scheinbar schmerzlosen Nadelstich über sich ergehen lassen und die Falten verschwinden.

Botox-Injektionen hatten eine große Auswirkung auf den kosmetischen Chirurgie-Markt . So konnten Patienten auf einmal ohne Messerstiche die gleichen Ergebnisse ernten. Botox ist nicht anderes als eine gereinigte Dosis Botulinumtoxin A, ein Bakterium, das Botulismus verursacht und tödliche Nebenwirkungen auslöst.

Nichtsdestotrotz stehen die Patienten weiterhin geduldig Schlange, um sich regelmäßig die Falten aufspritzen zu lassen, denn die Wirkung von Botox hält schließlich nur sechs Monate. Aktuellen Forschungen zufolge solltest du jedoch zweimal über deine halbjährliche Botox-Injektion nachdenken.

Nachdem italienische Forscher Mäuse mit Botulinumtoxin A injizierten, fanden sie heraus, dass das Bakterium nicht immer an Ort und Stelle verweilt. Hierbei wurden die Injektionen am Schnurrhaarkissen, Hippocampus und Collicus superior durchgeführt. Der Hippocampus ist der Bereich des Gehirns, der für unser Langzeitgedächnits verantwortlich ist, während der obere Colliculus für das Empfangen von Signalen durch das Auge verantwortlich ist.

Drei Tage nach der anfänglichen Injektion beobachteten die Forscher, dass das Bakterium, das ursprünglich in die Schnurrhaarkissen injiziert wurde, seinen Weg in entlegene Gebiete des zentralen Nervensystems gefunden hatte. Außerdem fand das Toxin, das in den Hippocampus injiziert wurde seinen Weg auf die andere Seite des Gehirns, während die Colliculus superior Injektion in anderen Teilen des Auges gefunden wurde.

Auch, wenn dies ein wichtiger Fund ist und ausreichen sollte, um Botox-Injektionen am Menschen zu verbieten, ist dies bisher nicht eingetreten. Einige Befürworter der Droge behaupten, dass die Injektionen weit über der Standard-Dosis lagen und dass reguläre Botox-Injektionen absolut für den regelmäßigen Gebrauch geeignet sind. Gegen von Botox argumentieren, dass regelmäßige Injektionen in die Mode gekommen sind und es viele Schwarzmarkt-Produkte gibt, die das Ganze noch gefährlicher machen. Es gibt auch immernoch Ärzte, die nicht ausreichend geschult sind, was die Handhabung und das Einspritzen des Medikaments betrifft. Manche Menschen gehen sogar so weit, dass sie sich einfach selbst injizieren. Diese Do-it-yourself Jobs können verheerende Fokgen haben, die sogar tödlich enden können.

Die amerikanische FDA hat, seit über 180 Berichte über Nebenwirkungen aufgedeckt wurden, die Warnhinweise für Botox verstärkt. Zu den Nebenwirkungen gehören Flüssigkeit in der Lunge, Schluckbeschwerden und Lungenentzündungen. In diesen Berichten wurde auch über 16 Tote berichtet.

Botulinumtoxin A kontanimiert Lebensmittel und infiziert unbehandelte Wunden. Einmal im Körper lähmt es die Atemwege, was tödliche Konsequenzen mit sich bringt. Bist Wissenschaftler mehr über die Nebenwirkungen von Botox und ähnlichen Drogen auf das Gehirn und ihre Fähigkeit durch das Nervensystem zu migrieren, gelernt haben, empfehlen wir, dass du dich an natürliche Falten-Killer hältst.

 

Hier weitere interessante Gesundheits-Nachrichten:

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.